Bratenthermometer

Kennen Sie die Situation, Sie erwarten Gäste und der Braten ist nun schon seit Stunden im Ofen, doch woher soll man wissen, wann dieser auch in der Mitte durch und vor allem warm ist? Dafür empfiehlt sich die Verwendung eines sogenannten Bratenthermometers, das nicht nur in Profiküchen einen festen Platz haben sollte, sondern auch in jeder herkömmlichen Küche unverzichtbar bleibt. Die große Frage ist jedoch, wie nutzt man ein solches Bratenthermometer richtig und setzt dieses sinnvoll ein?

DatenRösle DigitalSunartis E514Maverick ET-732
Bild


Länge (cm)10021-funk-
Gewicht (g)14159381
Max. Temperatur250°C200°C380°C
Displaydigitaldigitaldigital
Preis (ca. €)321265
ShopDetailsDetailsDetails

Was erreiche ich mit dem Bratenthermometer

Die eigentliche Aufgabe des Bratenthermometers ist es, die Kerntemperatur unterschiedlicher Lebensmittel wieder zu spiegeln. Verwenden kann man es nicht nur für Fleisch, sondern beispielsweise auch für Kuchen. Mit nur einem Pik kann man so feststellen, ob der richtige Gargrad bereits erreicht ist, oder eine weitere Wärmezufuhr von Nöten ist. Der große Vorteil ist sicher, dass die einheitliche Optik des Gerichtes erhalten bleibt. Aber nicht nur das, dadurch, dass man den Braten nicht aufschneiden muss, bleibt der Eigensaft erhalten und das Fleisch wir nicht trocken und tröge. Besonders empfehlenswert ist das Thermometer auch für kurz gebratenes Rinderfilet, wenn man es gerne blutig mag. Zuerst brät man das Fleisch scharf von beiden Seiten an, umhüllt es mit einer Alufolie und kann dann mittels des Bratenthermometers die richtige Kerntemperatur ermitteln. Ihr Gäste werden es Ihnen danken und Sie sicher mit Lob überschütten.

bratenthermometer

 

Funktionsweise des Bratenthermometers

Das Bratenthermometer gibt es in verschiedenen Ausführungen. Gleich ist jedoch bei allen Geräten, dass ein metallenes Ende, der sogenannte Dorn in das Gut gesteckt wird, das geprüft werden soll. Nun zeigt das Thermometer mittels der Temperaturanzeige, die sich als runde Uhr, aber auch in digitaler Ausführung am Griff befinden kann, wie warm oder kalt das Lebensmittel ist. Bei einem Braten muss man jedoch darauf achten, dass man nicht bis zum Boden sticht, denn dann hat man nicht die Kerntemperatur, sondern die Temperatur des äußeren Bereiches auf der Anzeige stehen. Mit ein wenig Übung hat man aber schnell den Dreh heraus, wie weit man in das Gargut stechen darf. Das Ergebnis des Bratenthermometers wird ebenso durch das Stechen auf einen Knochen verzerrt, daher muss man auch hier besonders aufpassen, diesen nicht zu erwischen. Ebenso kann das Ergebnis verfälscht werden, wenn man Geflügel ohne Füllung messen möchte. Hier muss man darauf achten, dass man nicht in den Hohlraum sticht.

 

Welches ist die optimale Temperatur meines Gargutes?

Eine allgemeingültige Temperatur für alle Lebensmittel kann man nicht angeben. Diese ist von Gargut zu Gargut unterschiedlich. Generelle Richtwerte sind jedoch bekannt. Nimmt man beispielsweise Geflügel, sollte die Kerntemperatur zwischen 80 und 85 °C liegen. Füllt man das Geflügel, empfiehlt es sich die höhere Temperatur zu wählen. Kalb hingeben hat mit 70 bis 75 °C die ideale Kerntemperatur erreicht. Beim Schwein ist es wichtig zu schauen, um welches Stück Fleisch es sich handelt Schweinefilet und Kotelettstücke sind gut bei 70 –75 °C, während Kasseler, Nacken und normaler Schweinebraten eine Kerntemperatur von 80 bis 85 °C aufweisen sollte. Gleiches gilt auch für Lammkeule und Rinderbraten. Zwischen 75 und 80°C sollte Wild, Fisch und Mett liegen. Das wohl anspruchsvollste ist sicher das Rinderfilet, denn hier unterscheidet man zwischen englisch (40-45 °C), medium (50 –55 °C) und durchgebraten (60 –65 °C). Mit dem Einsatz des Bratenthermometers stellt dies aber keine unlösbare Aufgabe dar.

 

Tipps und Tricks mit dem Bratenthermometer

Man kann spezielle Bratenthermometer auch direkt in das rohe Fleisch stecken und dieses während des Garprozesses stecken lassen. Die empfiehlt sich jedoch nur, wenn man das Fleisch nicht im Backofen gart. Wichtig ist, dass man schon einige Minuten warten muss, bis die richtige Temperatur erreicht ist, da das Thermometer ja kalt in den Braten gesteckt wird. Als Richtlinie kann man sagen, wenn das Thermometer nicht mehr in der Temperatur ansteigt, kann man sicher sein, die endgültige Wärme erreicht zu haben. Nutzt man das Thermometer für Kuchen, sollte man auch darauf achten, ob der Kuchenteig noch am Dorn klebt oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.